Montag, 24. Dezember 2012

Zuurflees / rheinischer Sauerbraten Crossover

Für zwei Personen:

500gr Rindergulasch
1 Teil Essig, 2 Teile Wasser (ich nehme als Einheit eine normale Kaffeetasse)
eventuell Weinreste vom Vortag
Pfefferkörner
Rosinen
2 Nelken
1 Zwiebel kleingeschnitten

alles mindestens 24 Stunden einlegen.



Gulasch anbraten, dann mit Flüssigkeit übergiesen und schmoren lassen. Dabei ein Lorbeerblatt hinzufügen. Wenn fertig geschmort (ca. 1,5 Stunden)

Das Fleisch schmort vor sich hin...


Apfelkraut
Zucker falls zu sauer
Honigkuchen zum abbinden
Peffer/salzen

hineinkippen, bis man den gewünschten süß-sauren Geschmack erreicht. Der Honigkochen muss ein bisschen ziehen, bis er sich auflöst.

Die Niederländer essen ihr Zuurflees über die Pommes gekippt. Ich bin altmodisch: Ich ziehe Rotkohl und Knödel vor.



...jetzt ist er fertig (auch schon abgebunden)








Die Verwandtschaft zwischen unserem rheinischen Sauerbraten und Zuurflees ist ziemlich nahe. Beide sind süß-sauer. Allerdings nehmen die Niederländer keinen Braten, sondern Gulasch. Das hat einige Vorteile für mich: Für zwei Personen kann ich auch eine kleinere Menge kochen, sie ist schneller gar und muss auch nicht so lange eingelegt werden. Außerdem nutzen die Niederländer Apfel- statt Rübenkraut. Was leckerer ist meiner Meinung nach. Dafür fehlen die Rosinen. Die habe ich trotzdem reingetan. Ob mit Honigkuchen oder Pumpernikel abbinden... das ist Ansichtsache. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen