Mittwoch, 22. August 2012

Gurkensalat mit gesüßter Kondensmilch

Konrad Beikircher hat zuletzt sehr anschaulich über seine erste Erfahrung mit einem Salatdressing während seiner Studentenzeit im Rheinland geplaudert. Schließlich stammte er aus Tirol und kannte unser Salatdressing gar nicht.  Eine gute Erfahrung war es für ihn nicht. Ihn schüttelte es regelrecht an den Gedanken an diesen mit Dosenmilch gesüßten Salat. Für ihn der reinste Horror.

Ich dagegen war urplötzlich bei dieser Erzählung  an meine Kindheit erinnert. Ein anderes Salatdressing gab es einfach nicht. Egal ob für Grünen- oder Gurkensalat.

Als ich meine Mutter darauf ansprach, sagte sie soetwas in der Art wie: "Wir hatten damals keinen Joghurt für das Dressing".

????

Finde ich schon ein wenig komisch die Aussage. Selbst am Niederrhein gab es in den 70er/80er schon Joghurt. Manchmal denke ich, meine Mutter nimmt mich auf den Arm.....

Nun aber zum wesentlichen. Dem Rezept:

Gurke unbedingt schälen. Danach nicht kleinschneiden, sondern ganz dünn raspeln. 



Nur das gibt den einzigartigen fleddrigen Geschmack meiner Kindheit wieder.



Dann kleine Zwiebel schälen und würfeln
dazu gesüßte Dosenmilch 
Essig (wenig)
etwas Wasser 
Salz
Pfeffer

Voila, fertig ist das einzigartige süße Dressing. 

Kommentare:

  1. Hallo :)
    meine Oma hat das früher auch immer mit den Zutaten gemacht. Weiß nur leider nicht wie viel ich von jeder Zutat nehmen soll.
    In welchem Verhältnis mischst du die Zutaten denn?

    LG cora~

    AntwortenLöschen
  2. Ich mache es Pi Mal Daumen. Allgemein sagt man aber: 2 Teile Dosenmilch +1 Teil Wasser auf einen Teil Essig. Das würde ich an Deiner Stelle ausprobieren. Wenn es Dir dann nicht schmeckt, kannst Du immer noch Essig nachschütten.

    AntwortenLöschen