Dienstag, 26. Juni 2012

Rindfleischsuppe bzw. Brühe....

Bei meinen Rezepten greife ich oft auf Brühe zurück. Ehrlich gesagt, koche ich dafür nicht extra eine Brühe (kann man machen, muss man aber nicht). Sondern ich greife auf Reste zurück. Wie die Brühe für das Hühnerfrikassee. So ähnlich mache ich es auch mit meiner Rindfleischbrühe. Eigentlich ist es übrig gebliebene Suppe.

Von daher jetzt mein einfaches Rezept für Rindfleischsuppe:

Lauch
Möhren
Sellerie
Suppenfleisch (oder Beinscheiben)

Verhältnis wie man mag (ich esse gerne Sellerie, bin aber beim Lauch vorsichtig. Der Lauchgeschmack ist sehr stark).  Gemüse schnibbeln (oder geschnibbelt kaufen) und mit Wasser aufsetzen, dass Gemüse/Fleisch gerade so bedeckt ist.  Kurz aufkochen lassen, dann zwei Stunden auf kleiner Stufe köcheln lassen, bis Fleisch auseinanderfällt. In dieser Zeit braucht das Essen kaum Aufsicht. Es lässt sich also gut einen Tag vorher beim Fernsehschauen/Kaffeeklatsch oder Internetsurfen vorbereiten.

Servieren mit Einlagen (Nudeln, Eistich, Markklösschen) nach Lust und Laune.

erkaltete Rindfleischsuppe mit Fettaugen ....


Achtung: Vom Suppenfleisch das Fett entfernen und klein schneiden. Man kann auch Gulasch (weniger Fett) nehmen, aber das Fleisch wird dann nach dem Kochen ganz trocken.

Und jetzt kommt eine Gewissensfrage: Man kann natürlich nach dem erkalten das Fett abschöpfen. Das spart Kalorien. Oder man es lässt es wegen den Geschmack drin. Muss jeder selbst entscheiden. 

Wenn man die Suppe nicht unbedingt mit Fleisch essen möchte oder nur die Brühe für andere Gerichte braucht, reicht es auch aus, wenn man Rinderknochen kauft. 

Noch eine Anmerkung: Das ist die super-schnelle unkomplizierte Variante. Für mich reicht sie  im Geschmack sehr gut aus. Es gibt "feinere"Varianten. Da wird das Fleisch vorher angebraten (Brühe wird kräftiger), hinterher mit Eiweis geklärt und was weiß ich. Wer also etwas exklusiveres sucht, dem rate ich mal die Rindfleischsuppe von Johann Lafer zu googlen. 

Ich koche jeden Tag und ich arbeite. Von daher müssen Rezepte auch schnell bzw. einfach gehen. Ich möchte hier auch nicht von den großen Köchen abschreiben. Trotzdem möchte ich kurz auf diese Rezepte verweisen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen